Allmächtige PR, ohnmächtige PR - Die doppelte Vertrauenskrise der PR

Montag, 31. Juli 2017
Neue Fachpublikation von Prof. Dr. René Seidenglanz

Die neue Publikation von Prof. Dr. René Seidenglanz, „Allmächtige PR, ohnmächtige PR“, ist kürzlich im Springer-Fachbuch Verlag erschienen. Gemeinsam mit Prof. Dr. Olaf Hoffjann von der Ostfalia Hochschule Salzgitter thematisiert Prof. Dr. René Seidenglanz das derzeitige Dilemma der PR: die doppelte Vertrauenskrise. Denn – wer vertraut PR-Praktikern überhaupt?

„Journalisten und eine kritische Öffentlichkeit stehen dem Berufsfeld PR zunehmend skeptisch gegenüber“, sagt Prof. Dr. René Seidenglanz. „Greenwashing, Spin-Doctoring und heimlicher Verführer sind nur einige Schlagwörter, hinter denen die Unterstellung steht, dass PR zu oft erfolgreich manipuliere. Man misstraut der PR, weil man sie für mächtig hält, aber gleichermaßen auch, weil man sie als wirk- und machtlos empfindet“, so Seidenglanz weiter. Hier setzt die Fachpublikation „Allmächtige PR, ohnmächtige PR“ an. Die Beiträge analysieren, worin Vertrauen in PR besteht und wie es sich theoretisch fassen lässt. Sie beschreiben, wie vertrauenswürdig Journalisten, Öffentlichkeit oder Top-Management die PR tatsächlich einschätzen. Der Band geht auf Strategien ein, mit denen PR sich als vertrauenswürdig zu inszenieren sucht, und klärt, wie sie wirklich vertrauenswürdiger werden kann. Es wird aber auch aufgezeigt, wie PR ihrer eigenen Vertrauenswürdigkeit schadet.

„Allmächtige PR, ohnmächtige PR“ ist für Wissenschaftler, Studierende und Dozierende der Kommunikations- und Medienwissenschaft, Fachkräfte in Agenturen und PR-Abteilungen sowie Journalisten relevant und online sowie im Handel erhältlich.

 

Zur Publikation: