G20 Consumer Summit

Mittwoch, 15. März 2017
Prof. Dr. Christian Thorun präsentiert Indikatorenstudie für den digitalen Verbraucherschutz

Die Digitalisierung verändert das Leben von Verbraucherinnen und Verbrauchern auf der ganzen Welt. Sie macht es leichter, auf Informationen zuzugreifen und diese zu verarbeiten. Sie erhöht potenziell die Auswahlmöglichkeiten und den Wettbewerb und fördert Innovationen. Gleichzeitig sehen sich Verbraucherinnen und Verbraucher aber auch mit Hürden und Risiken konfrontiert. So hat mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung keinen Zugang zum Internet und viele Verbraucherinnen und Verbraucher befürchten, dass ihre persönlichen Daten missbräuchlich verwendet oder sie Opfer eines Internetbetrugs werden könnten.

Diese Hürden und Ängste stellen ein signifikantes Hemmnis für die weitere Entwicklung der digitalen Wirtschaft dar: Fehlendes Vertrauen in Unternehmen bremst die Nutzung neuer digitaler Produkte und Dienste. Vor diesem Hintergrund widmet die deutsche G20 Präsidentschaft dem Thema heute mit dem G20 Consumer Summit „Building a digital world consumers can trust“ einen eigenen Kongress.

In diesem Kontext hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) Prof. Dr. Christian Thorun mit dem Institut für Verbraucherpolitik zusammen mit Prof. Dr. Lucia Reisch (Copenhagen Business School) damit beauftragt, eine Studie zu Indikatoren für Verbraucherschutz und -befähigung in der digitalen Welt zu erstellen. Unter dem Titel “Indicators of consumer protection and empowerment in the digital world“ wurde untersucht, welche Indikatoren geeignet sind, die Verbraucherfreundlichkeit digitaler Kontexte zu messen.

Die Studie benennt insgesamt 65 Indikatoren gruppiert in die folgenden acht Dimensionen:

  • Zugang
  • Wirtschaftliche Interessen
  • Produktsicherheit und Haftung
  • Privatsphäre und Datensicherheit
  • Information und Transparenz
  • Bildung und Bewusstsein
  • Streitbeilegung und Entschädigung
  • Governance und Teilhabe

Diese Dimensionen wurden aus internationalen Referenzdokumenten, aus Expertengesprächen sowie einer Konsultation der Mitglieder von Consumers International hergeleitet und im Rahmen von Repräsentativbefragungen in sechs G20-Mitgliedsstaaten fundiert. Die Studie “Indicators of consumer protection and empowerment in the digital world“ wurde heute im Rahmen des G20 Consumer Summit in Berlin präsentiert.

Weitere Informationen finden Sie auf dem Profil von Prof. Dr. Christian Thorun, Professor für Politikwissenschaft, Internationale Politik und Public Affairs an der Quadriga Hochschule Berlin.